Die perfekte Bewerbung

Wie Sie ein Anschreiben formulieren, welches gewinnt

By on 21. Juli 2014

Die Bedeutung eines guten Anschreibens kann nicht überschätzt werden. Es vermittelt dem Personalverantwortlichen den ersten – und in den meisten Fällen den ausschlaggebenden – Eindruck über den Bewerber. Ob Ihr Lebenslauf, Ihre Zeugnisse und Ihre Qualifikationsnachweise tatsächlich gelesen – oder auch nur beachtet werden, – hängt in erster Linie davon ab, ob Sie bereits durch Ihr Anschreiben überzeugen konnten.

Was sollten Sie beachten, wenn Sie ein gutes Anschreiben formulieren wollen?

1. Die Form wahren

Der Inhalt des Anschreibens ist ohne Zweifel von großer Bedeutung. Bevor der Inhalt jedoch eine Rolle spielen kann, muss ein Anschreiben durch die gewählte Form überzeugen. Ein Anschreiben ist ein Geschäftsbrief und sollte daher in Form eines Geschäftsbriefs verfasst sein. Damit zeigen Sie sowohl Ihre Kompetenz wie auch Ihren geflissentlichen Umgang mit den im Geschäftsleben erforderlichen Formalitäten.

2. Das Interesse wecken

Bereits bei dem ersten Satz gilt – das Interesse des Personalverantwortlichen soll geweckt und seine Aufmerksamkeit erhöht werden. Wichtig ist daher, sofort und direkt die eigene größte Leistung oder die eigene beste Fähigkeit aufzuzeigen, die für das betreffende Unternehmen bedeutend ist.

3. Eine persönliche Darstellung

Durch den Inhalt des Anschreibens soll der Personalverantwortliche den Eindruck erhalten, Sie persönlich kennengelernt zu haben. Empfehlenswert ist es daher, auf konkrete Beispiele zu achten, die Sie für das Unternehmen interessant machen. Es können Referenzen oder Bezüge auf bestimmte Erfahrungen sein, die Sie für die Position bestens qualifizieren.

4. Auf den Ausdruck achten

Die Art und Weise, in der Sie Ihr Anschreiben formulieren, zeigt bereits die Eigenheiten Ihres Charakters und Ihrer Persönlichkeit auf. Um positiv aufzufallen, sollten Sie daher insbesondere auf folgendes achten:

  • Starke Verben verwenden Hilfsverben oder Passivformulierungen sollten möglichst vermieden werden. Durch starke Verben und aktive Formen zeigen Sie sich selbstbewusst, tatkräftig und willensstark.

 

  • Konjunktive vermeiden Konjunktive lassen auf Unsicherheit und mangelndes Selbstvertrauen schließen. Empfehlenswert ist es daher, stets höflich aber bestimmt zu bleiben.

 

  • Die Rechtschreibung beachten Die besten Formulierungen verfehlen ihre Wirkung, wenn ein Komma vergessen wurde oder sich ein Tippfehler eingeschlichen hat. Deshalb ist es sehr wichtig, das Anschreiben vor dem Absenden durch eine Rechtschreibprüfung laufen zu lassen und es durchzulesen.

5. Den letzten Eindruck wahren

Der Schlusssatz ist das Letzte, was der Personalverantwortliche von Ihrem Anschreiben zu sehen bekommt. Die letzten Sätze sind daher häufig das, was als ein abschließender Eindruck in Erinnerung bleibt. Wenn Sie ein Anschreiben formulieren, ist es deshalb wichtig, bis zum Schluss einen professionellen Stil und eine selbstbewusste Haltung zu bewahren.

Eine eigenhändige Unterschrift am Ende des Anschreibens vervollständigt den abgerundeten Eindruck und verleiht dem Schreiben eine zusätzliche persönliche Note.

6. Fazit

Die präsentierten Ratschläge richten sich nach den Grundsätzen, die von den Personalverantwortlichen der meisten großen Firmen beherzigt werden. Sollten Sie ein Anschreiben formulieren, das an ein kleineres Unternehmen gerichtet ist, empfiehlt es sich, die speziellen Erwartungen des jeweiligen Entscheidungsträgers zu beachten.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.